Tankstelle der Zukunft - Biogas und E-Ladestation

 

Eine neu errichtete Ökotankstelle in Wattwil (St. Gallen), die das Elektroladen und Gastanken miteinander verbindet. Sie ermöglicht das Schnellladen eines Elektrofahrzeugs mit bis zu 150kW. Zudem kann Erdgas mit einem selbst wählbarem Biogasanteile getankt werden. Es stehen 10%, 50% oder 100% Biogasanteile zur Verfügung.

Quelle: https://www.saentisenergie.ch/DE/37/OkoTankstellen.htm

Biogas als Treibstoff für Fahrzeuge

 

In Biogasanlagen wird aus Mist, Gülle und Gemüseresten Biogas produziert. Das Biogas (Biomethan) kann als Antrieb für Fahrzeuge verwendet werden. Dabei verbrennt es CO2-neutral mit nahezu 0% Feinstaub- und Stickoxidemissionen. Somit können gewöhnliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mit Biogas anstelle von Erdöl gefahren werden. Treibstoffe können im eigenen Land hergestellt und der Wirtschaftsstandort Österreich gestärkt werden.

gallery/natuerlicher_treibhauseffekt
gallery/treibhauseffekt_des_menschen

Biogas für den Klimaschutz

 

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich das Erdklima durch die Zunahme der CO2-Konzentration in der Atmosphäre erwärmt. Entweicht Methan (CH4) unverbrannt in die Luft, z.B. durch Gülle und Mist in der Landwirtschaft, hat dies über einen Zeitraum von 100 Jahren eine 28 Mal stärkere Treibhauswirkung als CO2. Über 20 Jahre gerechnet ist die Wirkung sogar 86 Mal stärker. Methan ist derzeit für 23 Prozent der globalen Erwärmung aufgrund von Treibhausgasen verantwortlich. Wird Biogas bzw. Biomethan verbrannt, entsteht wiederum CO2, das eine wesentlich geringere Treibhauswirkung hat. Zudem wird bei der Verbrennung nur die Menge an CO2 freigesetzt, die auf natürliche Weise entstanden ist, wenn man Biogas aus nachwachsenden Rohstoffen, Kompost- oder Küchenabfällen erzeugt. Um das Klima zu schützen darf Methan daher nicht unverbrannt in die Atmosphäre entweichen, sondern sollte für einen wirkungsvollen Klimaschutz als Brennstoff genutzt werden.

Quellen: https://www.tagesschau.de/ausland/methan-treibhauswirkung-studie-101.html

und https://www.dw.com/de/methan-der-b%C3%B6se-zwillingsbruder-von-co2/a-49208882

und https://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/anthropozaen/256771/methan

Ein weiteres Treibhausgas ist das N2O (Lachgas), das 310-mal schädlicher ist als CO2. Es entsteht z.B. beim Ausbringen von stickstoffhaltigem Dünger auf Ackerflächen. Wird der Dünger in zu großen Mengen oder zur falschen Zeit ausgebracht, kann der Stickstoff von den Pflanzen nicht vollständig aufgenommen werden und gelangt in die Umwelt. Ein Teil des Stickstoff-Überschusses wird dabei als Lachgas in die Atmosphäre freigesetzt.

Quelle: https://www.tagesschau.de/klima/hintergruende/klimalandwirtschaft100.htm

Biogas als CO2-neutraler Energieträger

 

Biogas ist ein natürliches, erneuerbares und nachhaltiges Gas, aus dem (Bio-)Methan gewonnen wird. Das Biomethan ist erdgasgleich und verbrennt CO2-neutral.


Verwendung von Biogas

 

  • es kann zur Strom- und Wäremproduktion sowie als Kraftstoff verwendet werden

  • Biogas kann in die vorhandenen Erdgasleitungen eingespeist werden und fossiles Erdgas ersetzen

  • es kann problemlos gespeichert werden

  • aus den Exkrementen einer Kuh lässt sich genug Kraftstoff für 4.300 PKW-km erzeugen

  • Gülle, aus der zuvor Biogas gewonnen wird, hat einen weniger unangenehmen Geruch

  • Biogas steht nicht in der Komkurrenz zur Lebenmittelproduktion

  • Biogas steht für eine krisensichere und nachhaltige Energie. Es besteht keine Abhängigkeit von Importen

gallery/saentis_energie_tankstelle_wattwil

Vermeidung von Methanfreisetzung in der Landwirtschaft

Ein Ansatzpunkt für den Klimaschutz in der Landwirtschaft ist die Rinderhaltung. So stoßen Kühe weniger klimaschädliches Methan aus, wenn sie auf der Weide grasen, als wenn sie Kraftfutter bekommen. Mist und Gülle können in Biogasanlagen für die Energiegewinnung genutzt werden, um Methanfreisetzung zu vermeiden.
Quelle: https://www.tagesschau.de/klima/hintergruende/klimalandwirtschaft100.html

Der natürliche Treibhauseffekt

 

Der Treibhauseffekt ist auf natürliche Weise geregelt. Meere,

Vegetation und Böden nehmen so viel CO2 auf, wie sie wieder

abgeben können. Dies ist ein "CO2-neutraler" Kreislauf des

natürlichen Triebhauseffekts.

 

 

 

 

Der vom Menschen gemachte Treibhauseffekt

 

CO2 gelangt zusätzlichen zum natürlichen Kreislauf z.B. durch

den Verkehr und Kohlekraftwerke in die Atmosphäre. Aus der

Landwirtschaft (Gülle, Mist) und von Mülldeponien gelangen die

Treibhausgase Lachgas (N2O) und Methan (CH4) in die

Atmosphäre. Alle drei Gase verstärken den Treibhauseffekt

und führen zur Erwärmung des Klimas.                                              

 

Treibhausgase   CO: Kohlenmonoxid  CO2: Kohlendioxid  CH4: Methan  N2O: Lachgas                               

Bildnachweis: https://orf.at/stories/3174559/